Sommerzeit ist Schmuckzeit: Das sind die angesagtesten Styles!

Wie haben und auf die Suche nach den schönsten Looks des Sommers gemacht.

"Diamond are a girls' best friend". Ja, Marilyn Monroe wusste schon, was sie da sang. Glitzernde Diamanten, tausende Reflektionen - nichts lässt wohl das Herz jeder Frau höher schlagen, als der richtige Schmuck. Dabei ist die Rede nicht einmal von einem übergroßen Verlobungsring oder gar dem Ehering - Schmuck im Allgemeinen macht einfach glücklich - warum?

Zum Einen ist Schmuck definitiv eine Art Mode, die wir immer tragen können. Egal, ob wir Kleidergröße 34 oder 44 tragen. Wenn wir im Winter wieder ein paar Pfunde zulegen, ist das unserem Schmuck egal - genauso, wenn wir versuchen uns im Sommer in Shape zu bringen. Unsere Ketten, Ringe, Armbänder und Ohrringe müssen nicht im Schrank verschwinden oder verschenkt werden, weil sie uns nicht mehr passen. Und das ist doch eine Sache, in die man gerne investiert oder?

Dabei stellt sich natürlich die Frage: Welcher Schmucktyp bist du? Darf es elegant und gerne glamourös werden? Dann sind definitiv Ketten oder Ohrringe mit Steinchen das richtige. Egal, ob von Swarovski oder von einer von einer anderen Modekette - wer gerne auf auffällige Looks setzt, liegt mit Glitzer nie verkehrt. Und immer Sommer strahlen diese Schmuckstücke dank der Sonne sowieso heller als jeder Diamant!

Wer dann doch eher der Typ "schlicht" ist, wird auch diese Saison wieder gerne auf Schmucksuche gehen, denn es ist wieder viel geboten. Von filigranen Armkettchen, bis hin zu Halbmondketten oder runden Ohrsteckern ist für jeden etwas dabei. Bei diesem Schmucktyp stellt sich nur noch die Frage: Silber, Gold oder doch Rosé? Denn wer diesem schlichten Trend folgt, trägt selten unterschiedliche Töne. Eigentlich sehr schade, dabei schauen die verschiedenen Farben miteinander gemixt doch sehr schön aus, oder?

Natürlich ist diese Saison auch etwas für unsere "Boho-Liebhaber" dabei. Weiter geht es mit Federketten, auffälligen Anhängern und Ohrringen. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt - alles ist möglich und darf miteinander kombiniert werden. Da kommen doch bei uns allen Festivalgefühle auf, oder? Und auf einer solchen Veranstaltung zählt sowieso nur eines: Mehr ist mehr!

geschrieben am 03.08.2017
Artikel teilen auf
empfehlungen