zero waste badezimmer

Zero Waste: Nachhaltigkeit im Badezimmer

Wie Ihr mit einfachen Tricks Plastik im Badezimmer vermeidet ...

Es gibt wohl kaum einen Ort, an dem wir mehr Müll machen und verbrauchen als im Badezimmer. Hier nutzen wir ein Duschgel nach dem anderen, werfen leere Bodylotion-Flaschen weg oder benötigen jeden Monat einige Tampons. Ihr denkt, das alles lässt sich nicht vermeiden? Doch. Wir verraten Euch, wie Ihr auch im Badezimmer auf Nachhaltigkeit setzen und Euren Müllverbrauch ganz einfach reduzieren könnt.

Duschseife

Klar, Duschen ist wichtig und niemand von uns möchte aus Liebe zur Umwelt unangenehm riechen. Doch es muss nicht das Duschgel aus der fiesen Plastikflasche sein. Mittlerweile gibt es Duschgele auch in Seifenform. Diese schäumt genauso gut wie der Klassiker und ist sogar richtig langlebig.

Tipp: Auch für die Haare gibt es Seifenstücke.

Abschminkpads zum Waschen

Jeden Abend befreien wir unser Gesicht von Foundation, Lidschatten und Co. und benötigen dafür Abschminktücher, die wir nach einmaligem Benutzen in den Mülleimer werfen. Viel umweltfreundlicher sind die wiederverwendbaren Abschminkpads. Mit diesen wischt Ihr wie üblich über Euer Gesicht und entfernt auf diese Weise zuverlässig das Make-up. Danach wascht Ihr das Pad einfach aus und benutzt es am nächsten Tag erneut.

Festes Deo

Deo befindet sich üblicherweise in einer Plastikflasche und weil wir den Duft jeden Tag benutzen, haben wir einen ganz schönen Verschleiß der Verpackungen. Lösung: Wir greifen jetzt zu festem Deo. Es erinnert an ein Seifenstück und wir reiben einfach unsere Achseln damit ein. Dabei sparen wir nicht nur Plastik, sondern tun auch unserem Körper etwas Gutes. Das Deo enthält nämlich keinerlei Aluminiumsalze oder Alkohol. Marken wie Ponyhütchen, Saint Charles, Ben & Anna, We love the Planet, i+m, Lamazuna und anderen Naturkosmetikmarken.

Menstruationstasse

Wie viele Tampons wir im Monat verbrauchen, können wir kaum zählen. Außerdem nervt es, dass wir sie ständig wechseln und immer auf Vorrat haben müssen. Eine umweltfreundliche Alternative ist die Menstruationstasse. Der Cup wird einfach in die Vagina eingeführt und fängt dort das Menstruationsblut auf. Ist das Tässchen voll, ziehen wir es heraus, waschen es aus und können es dann erneut verwenden. Und ganz nebenbei sparen wir dabei auch noch eine Menge Geld.

Bio-Toilettenpapier

Natürlich können wir es nicht vermeiden, Toilettenpapier zu benutzen. Achtet aber darauf, Euch für recyceltes Bio-Toilettenpapier zu entscheiden und kauft Euer Papier in Unverpacktläden, die auf die Plastikhülle verzichten.

Titelbild: ©iStock

Top Themen für dich

146 Aufrufe
cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail