BUCKLIGES GEMÜSE WIRD ZUM ECHTEN HYPE

Elf Millionen Tonnen Obst und Gemüse kommen jedes Jahr gar nicht erst in den Handel, sondern werden untergepflügt oder an Tiere verfüttert - einfach nur, weil sie nicht hübsch genug für das Supermarktregal sind. Muss das sein? Wir meinen nein!

Der selben Meinung sind auch immer mehr Händler, die 'krummes' Gemüse in ihr Sortiment aufnehmen. Das Thema ist auf dem Weg aus der Nische in das allgemeine Bewusstsein. Und einen großen Anteil an dieser Entwicklung in Deutschland haben zweifelsohne die beiden Gründerinnen von „Culinary Misfits“, Lea Brumsack und Tanja Krakowski. Die beiden haben genug von Karotten, die 'kerzengerade wie Soldaten in der Plastikschale liegen'. Sie lieben dreibeinige Möhren, bucklige Gurken und monströse Äpfel - Obst und Gemüse, das nicht der vermeintlichen Norm entspricht. Empört über diese Verschwendung gründeten die beiden Berlinerinnen 2012 die Initiative „Culinary Misfits“, übersetzt „kulinarische Außenseiter“.

Seitdem kämpfen sie für krummes Gemüse. „Wir versuchen durch eine charmante, spielerische Art das Bewusstsein zu schärfen und die Verbraucher zu sensibilisieren, was es an natürlicher Vielfalt gibt“, sagt Tanja Krakowski. In ihrer Gemüse-Werkstatt in Berlin-Kreuzberg kochen sie bei Dinner-Events „Verhagelte Zucchini-Gurken-Suppe mit Minzjoghurt“ oder „Pummeligen Kohlrabitopf mit Grünkern und Wildkräuter-Gremolata“. Sie betreiben ein eigenes Krummes-Gemüse-Catering und informieren in Workshops unermüdlich über ihr Herzensthema: Nachhaltigkeit.

Sie haben ein Herz für hässliches #Gemüse: #Culinarymisfits. Ökoanbau mit Herz und Verstand! #ausflug #food #rugard #Life40upOnTour

A post shared by LIFE40UP! by Valérie Müller (@life40up) on

Krummes Gemüse europaweit...

Jamie Oliver hat Anfang des Jahres eine Initiative für "Wonky Vegetables" in England gestartet. Darüber hinaus hat die französische Supermarktkette Intermarche eine eigene Marke mit dem Namen "légumes moches" ins Leben gerufen.

Krummes Gemüse bundesweit...

Krummes Gemüse gibt es auf einigen Wochenmärkten und Bauernmärkten bundesweit. Der beste Weg ist aber: Direkt zum Bauern oder über einen Betrieb der "Solidarische Landwirtschaft". Dort kann man sich selbst an einem landwirtschaftlichen Betrieb beteiligen und im Gegenzug Gemüse und Obst von "seinem Hof" beziehen. Eine Karte von Betrieben in deiner Nähe findest du hier: www.ernte-teilen.org

Darüber hinaus gibt es folgende Restaurants und Caterer, die sich dem schrägen Gemüse verschrieben haben:

Berlin

Tanja und Lea von den "Culinary Misfits" in Berlin betreiben eine Catering und eine Gemüsewerkstatt. In Workshops widmen sie sich dem Thema schräges Gemüse.

Köln

Im Restaurant "Grüne Liebe" gibt es Säfte, Suppen und Smoothies aus schrägem Gemüse.

Wien

"Iss mich" heißt der Catering- und Lieferservice, der Gerichte aus schrägem Gemüse direkt nach Hause liefert.

Online

Der Münchner Online-Händler Etepetete liefert seit dem 18. Mai 2015 Gemüseretterboxen voller schräger Gemüse direkt nach Hause. Bestellen kann man online.

Schnippeldisco

"Slow Food" Deutschland veranstaltet bundesweit Schnippeldiscos, in denen gemeinsam gefeiert, getanzt, schräges Gemüse geschnippelt und natürlich auch gemeinsam gegessen wird.

#schnippeldisco#nofoodwaste#wirhabenessatt#slowfood

A post shared by Foodstylist & Chef (@lukas.grossmann) on

Die vegan zertifizierte Körperpflegemarke CD hat die beiden im Rahmen ihrer Kampagne "Echte Heldinnen" als Protagonistinnen auserkoren. „Verformungen von Obst und Gemüse haben harmlose Ursachen. Rüben krümmen sich, weil sie sich an Steinen vorbeischieben müssen. Kirschen hängen dicht beisammen, sodass sie verwachsen. Die Zucchini läuft birnenförmig aus, weil sie auf unebenem Erdreich liegt. Unbewusst vermuten wir Verbraucher hinter einer formschönen Frucht gesunde Ware. Doch verschiedene Tests zeigen, dass der Schein oft trügt. Große, rote Tomaten und rotbackige Äpfel können ebenso wässrig schmecken wie kleine, runzlige“, so das Unternehmen.

geschrieben am 24.04.2016
Artikel teilen auf
empfehlungen