Du suchst ein leckeres und schnelles Gericht? Dann probier diese Lachs-Kartoffel-Bowl!

Das perfekte Essen an warmen Sommerabenden 🌇

Buddha-Bowl, Smoothie-Bowl, Poké-Bowl. Ich höre und lese nur noch von Bowls hier in den Cafés und Restaurants in Köln. Da ich immer für jeden neuen Food-Trend zu haben bin, naja sagen wir mal fast jeden, hatte ich Riesenlust, mal selber eine Bowl auszuprobieren. Aber woher kommt dieses Wort überhaupt? Warum heißt die Buddha-Bowl eigentlich Buddha-Bowl? Und was beinhaltet eine Poké-Bowl? Fragen über Fragen, die ich mir gestellt habe und euch in diesem Beitrag beantworte.

Poké-Bowl oder schon Buddha-Bowl? Das entscheidet wohl jeder selbst.

Zunächst einmal scheint die Sache ganz einfach. Bowl ist zunächst nur das englische Wort für „Schale“. Wer seine Schale prall gefüllt am liebsten mag, der sollte sich an die Buddha-Bowl halten, denn diese hat ihren Namen, weil ihre Füllmenge dem dicken Bauch eines Buddhas gleichen soll. Die Grundlage bildet bei den Buddha-Bowls immer ein Salat. Als grobe Faustregel für den Rest gilt: 20% Kohlenhydrate, 10% gesunde Fette, 30% Proteine aufgefüllt mit jeder Menge Vitaminen und vor allem Geschmack.
Poké-Bowls hingegen besitzen als Hauptbestandteil immer rohen Fisch. Daneben gibt es Reis, Quinoa plus Gemüse und, ganz wichtig, ein gutes Dressing aus meist Sojasauce, Sesamöl und Gewürzen.

Smoothie-Bowls brauchen wohl keine nähere Erläuterung. Hier bekommt man den Smoothie zum Löffeln.

Für alle Bowls gilt ausschließlich frische, unverarbeitete Lebensmittel zu nutzen und ungesunde, einfache Kohlenhydrate gegen vollwertige auszutauschen. Soßen kommen nicht aus der Tube, sondern werden brav selber zubereitet. Ja, ist mehr Arbeit, Schmeckt aber auch einfach viel besser.
Das neue Rezept erinnert mich schon fast an Kartoffelsalat. Wenn man den veganen Quark richtig zubereitet, schmeckt er fast verboten gut - etwas wie Mayonnaise.

Alle Zutaten für zwei leckere Bowls:

400g kleine Kartoffeln

150g Soja-Quark

Feldsalat

1 Gurke

1 Avocado

frischer Dill

Safte einer Zitrone

200g geräucherten Lachs

3 EL Olivenöl, Pfeffer, Meersalz

 

Und so geht’s:

Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Die Mini-Kartoffeln halbieren und in Olivenöl und einer Pfeffer-Salz-Mischung wälzen, bis alle bedeckt sind. Dann für 20 Minuten in den Ofen legen.

In der Zwischenzeit die Mayonnaise zubereiten. Den Soja-Quark mit dem Saft einer Zitrone und Pfeffer und Salz abschmecken. Den frischen Dill hacken und hinein geben.

Salat waschen und in eine „Bowl“ geben. Gurke und Avocado in mundgerechte Stücke schneiden und ab in die Schüssel damit. Lachs dazugeben. Kartoffeln drauf. Mit dem Quark toppen und am besten etwas vermengen. FERTIG. Lecker.

geschrieben am 23.06.2017
Artikel teilen auf
weitere artikel
empfehlungen