karoffeln pefekt kochen

Perfekte Kartoffeln: Wie lange müssen sie kochen?

Kaum ein Land liebt Kartoffeln wohl mehr als Deutschland! Sie passen zu fast allem und sind vielseitig in ihrer Zubereitung. Doch wie lange müssen die beliebten Knollen kochen, bis sie die perfekte Festigkeit erreicht haben? Wir haben die Antwort!

Kartoffel-Sorten

1. Festkochende Kartoffeln

Mit 10 bis 14% haben festkochende Kartoffeln den geringsten Anteil an Stärke. Die Zellen lösen sich nicht so schnell auf und die Kartoffeln bräunen bei Braten und Frittieren nur geringfügig. Außerdem platzt die Schale beim Kochen nicht. Festkochende Kartoffeln eignen sich am besten für Salzkartoffeln, Bratkartoffeln, Aufläufe und Gratins.

2. Vorwiegend festkochende Kartoffeln

Kartoffeln dieser Sorte enthalten etwa 12 bis 14% Stärke. Damit liegen sie zwischen den mehlig kochenden und den festkochenden. Nach dem Kochen sind die Kartoffeln ein wenig trockener und feinfasriger als festkochende Knollen. Sie eignen sich besonders als Beilage zu Soßen, da sie Flüssigkeiten sehr gut aufnehmen können. Aber auch als Pellkartoffeln und Bratkartoffeln schmecken sie köstlich.

3. Mehlig kochende Kartoffeln

Mehlig kochende Kartoffeln haben einen Stärkegehalt von bis zu 16,5%. Daher lösen sich die Zellen am schnellsten auf und die Kartoffeln neigt nach dem Kochen zum Zerfallen. Daher eignen sie sich am besten für Kartoffelpüree, Klöße, Suppen und Kroketten.

kartoffeln für die schoenheit

Kartoffeln kochen

1. Salzkartoffeln

Salzkartoffeln sind die beliebtesten Begleiter zu zahlreichen Fleisch- und Fischgerichten. Am besten eigenen sich für die Zubereitung vorwiegend festkochende und festkochende Kartoffeln, da sie im Topf nicht zerfallen.

Zunächst sollten die Knollen gut gewaschen werden, sofern sie stark mit Erde bedeckt sind. Dadurch wird verhindert, dass sich der Schmutz nicht vom Schäler auf die Kartoffeln überträgt. Zum Schälen kein Messer verwenden, da sonst zu viel von der Kartoffeln entfernt wird. Ein Sparschäler dagegen trennt nicht nur dünn die Schale ab, sondern ist auch einfacher in der Handhabung.

Nach dem Schälen die Kartoffeln in gleich große Stücke schneiden und in kaltes Wasser legen, da sie sich sonst grau verfärben. Das Wasser sollte die Kartoffelstücke nur knapp bedecken. Anschließend ordentlich Salz hinzugeben und auf die Kochfläche stellen. Ein Stückchen Butter im Wasser verhindert das Überlaufen.

Nun werden die Kartoffeln einmal aufgekocht und ziehen dann bei mittlerer Hitze und geöffnetem Deckel etwa 15 bis 20 Minuten. Nach Ablauf der Zeit mit einer Messerspitze den Garzustand überprüfen. Ist dieser erreicht, die Kartoffeln abgießen und ausdampfen lassen.

2. Pellkartoffeln

Pellkartoffeln schmecken köstlich zu frischem Brot und einer ordentlichen Portion Kräuterquark. Am besten nimmt man für die Zubereitung festkochende Kartoffeln – sie sind um einiges schnittfester und haben eine dünnere Schale als ihre weicheren Kollegen.

Vor dem Kochen müssen die Kartoffeln gründlich gesäubert werden. Anschließend kommen sie mitsamt Schale in einen Topf mit kaltem Wasser. Auch hier nur knapp bedecken! Viel Salz und gegebenenfalls Kümmel hinzugeben. Die Kartoffeln einmal aufkochen lassen, dann für circa 25 bis 30 Minuten zugedeckt garen.

Zuletzt mit einem Messer in die Kartoffeln stecken. Sind sie im Inneren auch weich und fallen vom Messer ab, sind sie gar und können abgegossen werden. Am besten lassen sie sich pellen, wenn sie noch warm sind!

pellkartoffeln kochen
Da bekommt man Lust auf mehr: Kaum jemand ist ohne die beliebten Pellkartoffeln mit Kräuterquark groß geworden. ©iStock

Alternativen & Tipps beim Kartoffeln kochen

1. Kartoffeln kochen in der Mikrowelle

Wenn es mal schnell gehen muss und es sich um eine kleine MengeKartoffeln handelt, kann man sie auch in der Mikrowelle kochen.

Für Salzkartoffeln ein paar Knollen in ein Mikrowellengefäß geben, es verschließen und eine kleine Öffnung offen lassen. Anschließend in die Mikrowelle geben und garen lassen.

Pellkartoffeln werden ähnlich zubereitet. Die Knollen gut säubern und noch nass in das Mikrowellengefäß geben. Kein Wasser zugeben und den Deckeln nur auf das Gefäß legen.

Tipp: Sechs Kartoffeln benötigen sechs Minuten Garzeit.

Vorteil:

Keine Nährstoffe gehen ins Wasser über.

Nachteil:

Die Kartoffeln nehmen kein Salz auf.

2. Kartoffeln kochen im Thermomix

Besitzer eines Thermomix® können Kartoffeln selbstverständlich auch ganz einfach in ihrem Multi-Talent garen. Dafür die Kartoffeln vierteln oder halbieren und zusammen mit einem halben Liter Wasser in den Garkorb geben. Je nach Geschmack mit etwas Salz oder Gemüsebrühe würzen. Das Garkörbchen in den Thermomix® einhängen, Deckel verschließen und bei 100°C etwa 25 Minuten auf Stufe 2 garen.

3. So werden Kartoffeln schneller gar

Kleine Kartoffeln = kürzere Garzeit. Sollen es Blitz-Salzkartoffeln sein, die Kartoffel-Stücke kleiner schneiden und kochen. Werden Pellkartoffeln benötigt, dann besonders kleine Knollen nehmen oder Drillinge.

Unbedingt beachten: Alle Kartoffeln bzw. Kartoffel-Stücke sollten die gleiche Größe haben.

4. Kartoffeln mit oder ohne Schale kochen?

Werden Kartoffeln ohne Schale gekocht, spricht man von Salzkartoffeln und werden sie mit ihr gekocht, nennt man sie Pellkartoffeln. Bei beiden Varianten gehen während der Garzeit wertvolle Nährstoffe verloren – durch die Schale bei der Pellkartoffel allerdings weniger. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, Kartoffeln mit Schale zu kochen und auch zu essen. Es ist dennoch Vorsicht geboten! Bei jungen Knollen genügt es, die Schale gründlich zu reinigen. Ältere Kartoffeln, die zudem bereits gekeimt haben, sollten unbedingt geschält werden. Hier besteht die Gefahr, dass die Schale giftige Alkaloide enthält. Diese sind besonders für Schwangere und Kinder gefährlich!

Top Themen für dich

98 Aufrufe
cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail