öle zur hautpflege

Gesichts-Öl: Welche Sorte für welche Haut?

Gesichts-Öl sollte in Eurem Beauty-Programm nicht fehlen. Aber welches Öl ist für welchen Hauttyp das beste? Wir sagen es Euch.

Seit circa zwei Jahren feiert das Gesichts-Öl sein Comeback in der Beautywelt. Der gerechtfertige Hype um die neuen Ölen-Quellen ist nicht nur wegen der pflegenden Wirkung so enorm, sondern auch, weil sich ein Gesichts-Öl super mit Foundation mischen lässt, um den Teint zu glätten und gesunden Glow zu schenken. Kurzum: Ein Gesichts-Öl sollte jede von Euch im Badezimmer haben und es auch benutzen – besonders im Herbst und im Winter, wenn die Haut durch Heizungsluft strapaziert(er) ist. Eine Anwendung ein bis zwei Mal pro Woche mit circa. zwei bis drei Tropfen genügt, um die Haut mit Nährstoffen und Lipiden gut zu versorgen. Doch nun stellt sich die Frage: Welches Öl ist für welchen Hauttyp die richtige Wahl?

Trockene Haut braucht Fett & Feuchtigkeit

Trockene Haut liebt Öl. Warum? Dieser Hauttyp kann von selbst die Feuchtigkeit und die Lipide der Haut nicht speichern und braucht darum stets Nachschub von außen. Ein Gesichtsöl hilft der Haut, den eigenen Fettfilm zu reparieren und zu erhalten. Trockene Haut freut sich besonders über die Pflege mit Avocado-Öl, Hagebutten-Öl, Argan-Öl, Granatapfel-Öl, Macadamia-Öl und Oliven-Öl.

Mischhaut braucht Entzündungshemmer

Fettige Haut mit Öl pflegen? Das klingt absurd, oder? Ist es aber nicht. Einige Gesichts-Öle haben eine desinfizierende Wirkung und können so Entzündungen lindern. Sie sorgen so dafür, dass Pickel schneller verschwinden. Wichtig ist, dass die Öle nicht komedogen sind und bei der Anwendung nicht überdosiert werden. Es gilt das Motto „weniger ist mehr“. Welche Öle für Mischhaut einen Mehrwert bringen? Jojoba-Öl ist sehr empfehlenswert, da es Talg sehr ähnlich ist und die Produktivität der Talgdrüsen hemmen kann. Prima sind auch Sanddorn-Öl, Traubenkern-Öl, Sonnenblumen-Öl, Diestel-Öl und – gerade sehr trendy – Hanföl.

Sensible Haut braucht Beruhigung

Sensible Haut kann sich nicht selbst gegen Umwelteinflüsse und Reize helfen, sie reagiert schnell mit Irritationen, Juckreiz, Rötungen und Abschuppung. Das Speichern von Feuchtigkeit gelingt ihr nicht genügend. Darum braucht sie ein Gesichts-Öl, das pflegt und beruhigt. Aber auch die Schutzbarriere der Haut repariert und stärkt. Eine gute Wahl ist Calendula-Öl, weil es Flavonoide enthält, die Entzündungen hemmen und sensible Haut beruhigen. Ebenfalls wirksam: Johannisbeer-Öl, Borretsch-Öl, Kamelien-Öl, Mandel-Öl und Baobab-Öl.

Für alle Hauttypen

Eine echte Öl-Innovation kommt aktuell von der Naturkosmetikmarke ©Annemarie Börlind aus dem Schwarzwald. Das Label hat ein veganes Gesichts-Öl entwickelt, dass unsere Haut vor dem blauen Licht (HEV-Strahlung) von Laptop und Smartphone schützen soll. HEV-Strahlung soll die Haut schneller altern lassen. Dagegen helfen könnte das „3 in 1 Spezialpflege“-Öl mit dem innovativen Blue Light-Filter aus der Studentenblume Tagetes, Inka-Omega-Öl, Kahai-Öl und Rosenkirsch-Öl. Ca. 30 Euro, über www.boerlind.com

Annemarie Börlind-Öl

Top Themen für dich

327 Aufrufe
cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail