beautyprodukte

Toller Teint: Tschüss Pickel, Mitesser & Co!

Wer meint, Pickel haben wir nur in der Pubertät, der irrt sich. Auch im Erwachsenenalter haben viele Frauen mit ihnen zu kämpfen. Doch Hilfe naht, Mädels!

Och nein, morgen steht ein wichtiger Business-Termin an und Schwupps! sprießt ein dicker Pickel mitten auf der Stirn. Ätzend. Woran kann es liegen, dass Frauen jenseits der 17 noch unter Unreinheiten, Mitessern und Pickeln leiden müssen? Gründe dafür können Hormonschwankungen im Zyklus oder nach dem Absetzen der Pille sein, aber auch emotionaler Stress und falsche fettreiche Ernährung beeinflussen die Produktion der Talgdrüsen. Pickel können auch eine allergische Reaktion der Haut auf zu reichhaltige Hautpflege sein. Es gilt also Ursachenforschung zu betreiben, sich dabei aber nicht verrückt machen zu lassen.

Ist der Pickel erstmal da, solltet Ihr ihn lieber kaschieren, statt daran zu drücken. Denn leider verursacht das oftmals Narben und Pickelmale. Dann lieber die Fachfrau ranlassen!

Doch keine Bange, Pickeln, Mitessern, Glanz in der T-Zone und vergrößerten Poren könnt Ihr mit einer gesunden Ernährung und der richtigen Hautpflege vorbeugen. Wie das funktioniert? So!

hilfe gegen pickel 1

Richtig Reinemachen

Wer eine klare reine Haut haben möchte, sollte die Haut zwei Mal pro Tag gut reinigen. Unreinheiten entstehen durch Bakterien und die müssen weg. Das gelingt mit Waschgel, Waschcreme oder Lotion. Gerne könnt Ihr auch Mizellenwasser benutzen. Danach mit einem Toner den Teint klären. Abgestimmt auf den fettigen Hauttyp wirken Toner mit Hamamelis, Eukalyptus und Grünem Tee desinfizierend und verfeinern die vergrößerten Poren in der T-Zone. Bitte achtet darauf, dass das Gesichtswasser keinen Alkohol enthält. Hier gibt’s einen Trugschluss: Alkohol entzieht der Haut zwar Fett, das wiederum regt aber die Talgdrüsen an, neues Sebum zu produzieren. Genau das wollt Ihr nicht. Bitte auch die Finger von Reinigungsbürsten lassen – sie verteilen die Bakterien im ganzen Gesicht.

Leichte Pflege für den Tag

Um Pickeln vorzubeugen, braucht die Haut Feuchtigkeit, aber auch entzündungshemmende Pflege. Beruhigende Wirkstoffe wie Bisabolol, Eichenrinde und Panthenol sind ebenso sinnvoll wie Fruchtsäure, die Verhornungen und Hautschüppchen löst, damit die Poren nicht verstopfen. Aktivkohlemasken sowie die neuen Magnetmasken befreien die Haut von Talgresten und Mitessern.

Finger weg von Ölen und zu reichhaltigen fettigen Cremes – sie begünstigen die Entstehung von Pickeln. Pickel-Patches zum Aufkleben auf den Pickel helfen bei der schnellen Abheilung. Am besten nachts aufkleben.

Pickel kaschieren

Um den Glanz in der T-Zone zu mindern, empfehlen sich mattierende Cremes. Vergrößerte Poren bekommt Ihr mit Tinkturen und Emulsionen in den Griff, die dank ihrer Wirkstoffe dafür sorgen, dass sich die Poren zusammenziehen und so optisch weniger sichtbar sind. Bestimmte Primer z. B. von der Marke Benefit oder E.L.F. sorgen für ein ebenmäßigeres Hautbild. Pickel könnt Ihr ganz einfach mit einem Concealer abdecken. Bei roten und entzündeten ist ein Abdeckstift mit Grünstich ideal. Viele Concealer enthalten mittlerweile antibakterielle Wirkstoffe, die den Pickel abheilen lassen. Bei der Foundation raten wir zu einer leichten Version, nicht komedogen und ölfrei.

hilfe gegen pickel 2

Anti-Pickel-Lifestyle

Wenig Schlaf, viel Stress, oft Alkohol, fettiges Essen und Nikotin. Klingt das nach einem gesunden Lebensstil? Nein. Besser – auch im Sinne des Hautbilds – ist erholsamer Schlaf, wenig Stress, kein Alkohol, nährstoffreiche Ernährung, viel Wassertrinken und kein Nikotin. Wer den Pickeln den Kampf ansagen möchte, sollte nicht nur zu Tuben und Tiegeln greifen, sondern gesund leben. Das bedeutet: wenig Fast Food, wenig Süßigkeiten, denn Fett und Zucker lösen Hautunreinheiten aus. Lebensmittel mit Zink hingegen helfen der Haut bei dem Heilen von Entzündungen und hemmen die Talgproduktion. Auch ungesättigte Fettsäuren sind gesund – darum öfter mal Nüsse snacken. Um Stress zu minimieren, der übrigens für schlechte Haut sorgt, solltet Ihr bewusste Auszeiten fest in Eurem Alltag einplanen. Geht raus an die Luft, bewegt Euch, macht Sport, aber entspannt auch bei einem Buch, beim Yoga oder einfachem Ruhen im Bett oder in der Badewanne.

Übrigens: Versucht, Gebrauchsgegenstände wie Euer Telefon, das Smartphone, den Laptop und die Computertastatur sauber zu halten. Auf ihnen sammeln sich allerhand Bakterien, die wir entweder über direkten Hautkontakt oder die Hände ins Gesicht bekommen. Darum öfter mal die Gegenstände desinfizieren und natürlich Hände waschen.

Top Themen für dich

192 Aufrufe
cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail