spitzenunterwäsche

Neuentdeckung: Dessous-Labels mit WOW-Faktor

Ein Hauch von Nichts, eine gute Portion Style: diese Dessous-Labels wissen, wie Wäsche für die frau von heute aussehen und passen sollte.

Buntes Treiben bei Dora Larsen

Dora Larsen. Klingt irgendwie skandinavisch, oder? Doch da liegen wir falsch. Das neue Dessous-Label kommt aus dem hippen London. Gründerin ist die junge Georgia Larsen. Die bekennende Fashionista und Modebloggerin war lange Zeit als Einkäuferin für Wäsche tätig. Bei diesem Job lernte sie schnell, was ein BH können muss und welche Erwartungen er an Optik und Passform erfüllen sollte. Ihr wurde bewusst, dass es unzählige Formen und Farben für BHs und Höschen gibt, aber nur die wenigsten wirklich gut sitzen und dabei auch prima aussehen. Zu beschloss, ihr eigenes Lingerie-Label ins Leben zu rufen. 2016 ging die blonde Georgia mit ihren außergewöhnlichen Kreationen an den Start. Extravagante Farbkombinationen, der Mix von Spitze und glatten Materialien bei Bügel-/Soft-BHs sowie Unterteile von Tanga bis High Waist-Slip sind von der Kunstrichtung Surrealismus inspiriert. Ein nostalgischer Look mit modernen Farben, der ein absoluter Hingucker ist. WOW!

Dora Larsen findet Ihr z.B. bei www.zalando.de

Moderner Minimalismus bei Opaak

Auf der Suche nach Dessous, die perfekt passen und schlicht aussehen? Dann seid Ihr bei dem neuen Kölner Label Opaak an der richtigen Adresse. Gründerin und Designerin ist Agathe D. Muffert, die Erfahrungen im Modebereich bei renommierten Namen wie Viktor & Rolf, BytheNo und Ilja Couture sammeln konnte. 2017 startete Agathe mit ihrer eigenen Marke. Der Look? Clean, etwas sportiv, modern und zeitlos. Die Dessous-Designerin erzählt: „Mein Ziel ist es, dass Frauen ihre Wäsche als Accessoire sehen. Als spielerisches Element bei ihrem  Outfit“. Mit den bequemen Soft-BHs, Spacer-Modelle, ungepolsterten Bügel-BHs, Slips und Strings sowie Bodies mit angenehmer Shapefunktion trifft sie den Nerv der Zeit. Die puristischen Modelle kommen ohne Spitze aus, verzichten auf das obligatorische Blumenmuster und anderes Dekor. Dieser Minimalismus macht die Styles von Opaak zu idealen Partnern unter Blazern, Tops und Blusen. Bei der Herstellung der Dessous achtet die  Opaak-Gründerin auf Nachhaltigkeit und die Einhaltung ethischer und sozialer Werte. „Ich designe in Deutschland und produziere in Europa – gerne dem Prinzip des Upcyclings“, sagt Agathe.

www.opaak.de

Body Positivity bei Phylyda

Beach please! Richtig tolle Bademode für Euren Strandurlaub findet Ihr bei der neuen Marke Phylyda aus Berlin. 2016 gegründet von Designerin Lydia Maurer setzt das Label voll und ganz auf den Selbstliebe-Trend und die Body Positivity-Bewegung. Denn die farbenfrohen Designs präsentiert die Designerin, die schon für Yves Saint Laurent und Givenchy arbeitete und für Paco Rabanne in Paris als Kreativdirektorin arbeitete, an schlanken und fülligeren Frauen. Der moderne Look ist minimalistisch, erwachsen und cool. Blümchen, Rüschen, Rosa und Schleifchen gibt’s bei Phylyda nicht. Und das ist gut so, denn so ist das Label eine echte Alternative zu gängigen Bademode, die wir derzeit bei den Modeketten finden. Lydia Maurer möchte mit ihren Designs dazu beitragen, dass Frauen sich wohlerfühlen und selbstbewusst auftreten. Sie erklärt: „Die Mode demokratischer zu machen und als Designerin dazu beizutragen, dass Frauen sich unabhängig von ihren Körpermaßen attraktiv fühlen – das ist mein Ziel.“ Wir sagen: Daumen hoch! www.phylyda.de

Retro-Charme bei Taryn Winters

Hach, warum können Dessous nicht immer so hübsch aussehen, wie die von Designerin Taryn Winters? Die Designerin aus den USA versteht es, Nostalgie und Moderne miteinander zu vereinen. So entsteht ein filigraner, zarter und feminier Wäsche-Look mit viel Spitze, durchsichtigem Tüll, Mesh und Satin. Die ehemalige Tänzerin hat das nötige Know-how, um zu wissen, wie sie die weiblichen Kurven durch Dessous bestens zur Geltung bringt, ohne dabei zu übertreiben. Die schwarzen Kreationen mit weißen Blüten-Applikationen sind ein Blickfang und haben Potenzial zur Lieblings-Lingerie. Süßes Retro-Accessoire: die schmalen Taillengürtel. www.tarynwinters.com

Bilder: PR

Angesagte Themen

917 Aufrufe
cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail